Jessica Schwan – Schauspielerin –

Jessica Schwan

Jessica Schwan – geboren in Nürnberg, hat sie schon früh ihre Leidenschaft für das Theater entdeckt. Seit ihrem elften Lebensjahr wirkte sie regelmäßig in Theaterinszenierungen mit und machte ihre Leidenschaft dann auch zum Beruf…

Weitere Informationen zu ihrem Werdegang: http://www.reaktionsraum.de/infos/team

Jessica, wer bist du und was machst du hier?

Ich bin Schauspielerin, komme aus Berlin und spiele in der Sommertheaterproduktion des Reaktionsraum e.V. die Rolle der Maus und der Raupe.

Wie bist du zu dem Projekt gekommen?

Der Regisseur Stefan Kreißig hat mich zum Team dazu geholt. Wir haben gemeinsam beim 24h-Theater in der Brotfabrik Berlin gespielt und haben uns auf Anhieb super gut verstanden – ja, und dann haben wir uns gedacht: Lass uns doch nochmal zusammenarbeiten. Und jetzt bin ich hier, in Saalfeld.

Du spielst in der Produktion „Alice im Wunderland 2013“ die Rolle der Raupe und der Maus. Was haben diese beiden Figuren denn gemeinsam, bzw. was unterscheidet sie?

Die Maus und die Raupe sind glaube ich beide auf ihre ganz eigene Art und Weise wahnsinnig – wie alle anderen Figuren im Stück auch. Der Unterschied ist auf jeden Fall, dass die Maus die anderen immer wieder bricht, indem sie sie nicht ernst nimmt. Die Raupe dagegen nimmt sie sehr ernst und wird geradezu sauer, wenn man sie nicht ernst nimmt und ihre Wahrheit in Frage stellt.

Was ist die Wunderwelt?

Wunderbar, aber auch traurig. „Die Kindheit ist vorbei, die hole ich nie wieder nach“, dachte ich die letzten Tage einige Male. Manchmal machen mich auch die Figuren traurig, weil sie alle unheimlich liebenswert, chaotisch und frei sind, aber sich immer im Kreis drehen – es für sie kein Weitergehen oder eine Entwicklung gibt. Wobei dieses Gefühl auch einer sehr erwachsenen Bewertung unterliegt. Kann es denn diese kleinen verrückten Wesen nicht einfach geben und wir leben trotzdem im Hier und Jetzt mit den ganzen Herausforderungen? Es ist schon seltsam, was kindliche Energien und Kräfte an Ängsten auslösen können…

Alice im Wunderland 2013 – Sommertheater auf Thüringer Burgen und Schlössern.

Sie wusste es einfach nicht besser: Alice, mitten in der Lebenskrise, lässt sich von einem Kaninchen verführen und rutscht prompt hinein ins Wunderland… (Regie: Stefan Kreißig)

Premiere am 3. August auf Schloss Wespenstein in Gräfenthal; Tickets unter 0175-7880293.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter http://www.reaktionsraum.de

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s