Goethes Sprache….

im Götz von Berlichingen ist gewaltig. Ich bin mir noch nicht sicher ob sie auch gewalttätig ist. Sie muß mit viel Kraft behandelt werden, erscheint erst einmal fremd. Sie plastisch in den Raum zu übertragen fällt uns schwer, aber eine Achtung vor ihrem Ausdruck ist wichtig. Die Männer könner erst einmal leichter damit umgehen. Ihnen scheint das „steinige“ darin mehr zu liegen. Es wäre interessant parallel dazu ein späteres Stück des Dichters auf seinen Spracheinsatz zu untersuchen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter goetz2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s